• Img 1

Darmkompetenzapotheke

Gesundheit beginnt im Darm

eva guyot

Viele verbinden mit dem Begriff des Immunsystems primär den Thymus, das Knochenmark, die Mandeln oder die Lymphe. Selten wird an den Darm gedacht. Dabei läuft ohne ihn immunologisch nicht viel. Der Darm ist weit mehr als ein bloßes Verdauungsrohr. Schätzungsweise 80 % des Immunsystems sitzt hier. Die zentrale Rolle spielt dabei die mikrobielle Besiedlung des Darmes, seine Mikrobiota. Denn sie übernimmt für uns (über)lebenswichtige Aufgaben, darunter auch das Training unseres Immunsystems.

 
Die immunologische Bedeutung des Darmes hat mit seiner großen Fläche zu tun, die Oberfläche des Darmes beträgt 500 qm (die der Lunge 100 qm und der Haut 2 qm).  Um eine effektive Verdauung und Resorption von Nährstoffen sicherzustellen, ist die Darmschleimhaut mit verschiedenen Oberflächenvergrößerungen (Zotten und Mikrovilli) ausgestattet. Obwohl die Vergrößerung der Oberfläche wichtig ist für die Nährstoffversorgung, nimmt mit steigender Fläche natürlich die Gefahr zu, dass potenzielle Schadstoffe in den Körper gelangen. Die größte „grüne Grenze“ unseres Körpers bedarf daher besonderen Schutzes, der nicht nur durch die Integrität der Schleimhaut gewährleistet wird. Daran beteiligen sich auch die Darmmikrobiota sowie das darmassoziierte Immunsystem (GALT = gut associated lymphoid tissue). Der Darm ist der wichtigste Ausbildungsstandort für unsere Immunzellen.

Alarm im Darm

Störungen der Darmflora können daher Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Verstopfungen, Blähungen, Magen-Darm-Beschwerden, Infekte, Heuschnupfen, Neurodermitis, allergische Erkrankungen oder auch Probleme an der Vaginalschleimhaut sind nur einige der möglichen Folgen.
 
 

Der schmerzfreie Blick in den Darm.

Die Stuhluntersuchung gibt einfach und schmerzfrei Auskunft über mögliche Darmstörungen. Wir beraten Sie ausführlich in unserer Sprechstunde.
 
 
 
 
Der Darm hat große Bedeutung für unser Immunsystem! Er besitzt ca. 80% unserer Immunzellen und ist somit das größte Organ des menschlichen Immunsystems. Zahlreiche Erkrankungen können die Folge einer gestörten Darmflora sein. Dazu gehören: Müdigkeit, Muskel-und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Gedächtnisstörungen, Hautprobleme (Neurodermitis) und geschwächte Abwehrkräfte. Aber auch Unverträglichkeiten, Reizdarm oder Blähungen können ihren Ursprung in einer gestörten Darmflora haben. Spezielle Probiotika, Molkeproteine und andere Mikronährstoffe können dabei helfen den Teufelskreis zu durchbrechen. Wir unterstützen Sie mit innovativen Analysenmethoden, die für Sie wichtigen Mikronährstoffe auszusuchen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!
 
 
logo Darm